Schlagwort-Archive: Maske

NMMS Seeboden | Karton_Age

nms_sboden_kartonage_670_200

 

“Ich war sehr gespannt, was wir aus dem Karton wohl machen werden.” Julia

“Das Basteln meiner Maske hat ganz viel Spaß gemacht.” Claudia

“Das Bauen der Maske war ein bisschen kniffelig,
aber es war auch lustig, weil jede Maske eine andere Form hat.” Leonie

 

DAS MATERIAL | PAPPE | ALTPAPIERKARTON

Sie sind als Verpackungsmaterial aus unserem Alltag nicht wegzudenken.  Papier und Wellpappe sind nicht nur Trägermaterialien beim Zeichnen, Malen oder Drucken. Sie sind in Prozessen ästhetischer Erziehung Materialien, die wegen ihrer sehr unterschiedlichen und weit gefächerten Materialqualitäten zunehmend an Bedeutung gewinnen. Das Material selbst wird zum Ausdrucksmittel.

Gefundene Altpapierkartons werden zum gestalterischen Ausdrucksmittel. Pappe, Karton findet Weiternutzung als “Materialien für Kultur”.

VOM SPIEL MIT MASKEN

Das Spielen mit selbsthergestellten Masken bringt viele Vorteile: Im Gegensatz zu fertig gekauften Masken können die Kinder genau die Figuren herstellen, die sie interessieren. Während sie die Masken bauen, bekommen Sie bereits eine Beziehung zu ihnen. Nebenbei sammeln sie auch noch die Erfahrung, dass man mit einfachen Mitteln und ohne große Kosten etwas Besonderes herstellen kann.

MASKEN GESTERN UND HEUTE

Das Tragen von Masken stand ursprünglich in religiösem oder kultischem Zusammenhang. So trugen in vielen Kulturen Priester und Geisterheiler Masken zum Zweck der Dämonenaustreibung. Wenn früher Krieger in den Kampf zogen, so trugen sie Masken um ihre Gegner zu erschrecken und einzuschüchtern. Die Kriegsbemalung der nordamerikanischen Urbevölkerung erfüllte unter anderem auch diesen Zweck. Manche mittelalterlichen Helme und Visiere sind ebenfalls zum Zweck der Einschüchterung wie schreckliche Larven geformt worden. Auch Jäger setzten früher Masken auf und führten rituelle Tänze auf bevor sie zur Jagd gingen. In diesen Tänzen wurden Jagdgeschichten dargestellt, sie sollten den Jägern Glück bringen. Andere Masken trug man bei Tänzen, die ihren Trägern Glück und zum Beispiel gute Ernte bringen sollten.

Auch heute noch ist es bei volkstümlichen Bräuchen wie im Karneval bzw. Fasching üblich, sich zu maskieren.

 

Idee | Konzept | Ausführung | Fotos | Texte | Erich ANGERMANN
Fotos | Projektleitung | Josefine REINISCH

 

Der Workshop wurde unterstützt durch die KÄRNTNER SPARKASSE

 

 

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein